Heute ist der internationale Tag der Demokratie!

Wir sollten uns diesem Tag in all seinem Umfang klar vor Augen führen! Das Staatssystem „Demokratie“, welches wir auch hier in Deutschland haben, ist das freiheitlichste! Die Bevölkerung kann sich aktiv an der Gestaltung der Regierung beteiligen. Es finden freie, geheime, gleiche, unmittelbare und allgemeine Wahlen statt, an denen jeder Staatsbürger teilnehmen kann. Die Demokratie gewährt den Bürgern ein Mitbestimmungsrecht an ihrem eigenen Land, seinen Regierenden und den politische Richtungen; wahrt aber auch viele Rechte, wie Meinungs-, Religions-, Organisations-, Rezipienten-, Pressefreiheit.

Nun zur Geschichte etwas:

Die Anfänge der Demokratie werden in Griechenland vermutet, doch dies ist nicht korrekt. Es herrschte dort eher eine Oligarchie. Als Demokratie kann es nicht bezeichnet werden, da nur griechische, wohlhabende männliche Bürger wählen gehen durften. Fortschrittlicher waren da die germanischen Völker. Hier standen Familie, Sippe und Dörfer im Mittelpunkt und alle die dazu gehören. Frauen hatten mehr Macht und Einfluss. Eine Über- und Unterordnung, wie etwa bei den Römern und welche auch durch das Christentum eingeführt wurde, war in dieser Form nicht existent.

Die jüngste Entwicklung der Demokratie in Deutschland begann 1848/49. Nach einer Revolution bildete sich das erste Parlament, welches aus Männern bestand, und kam in der Paulskirche zusammen. Dort wurden die Grundrechte für das deutsche Volk verabschiedet.

Die Weimarer Republik löste 1918 die konstitutionellen Monarchie ab, Deutschland machte die ersten Schritte in Richtung Demokratie. Nach jedoch 14 Jahren scheiterte die junge Demokratie und wurde 1933 von der nationalsozialistischen Diktatur abgelöst. In dieser Zeit wurden die Demokratie und alle Rechte außer Kraft gesetzt und Menschenrechte nicht geachtet.

Nach 1945 folgten Landtagswahlen und mit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1949 wurde Deutschland ein zweites Mal zur Demokratie. Und so soll es auch bleiben!

Heute ist die Demokratie in Gefahr. Viele Rechtsextremisten sitzen in den politischen Gremien und sind dabei, die hart erkämpfte Demokratie und alles wofür sie steht mit den Füßen zu treten und sie in ihren Grundfesten zu erschüttern. Dem müssen wir gemeinsam entgegenstehen!